Longing to belong / 2017

 

 

2017 I was invited to Valparaíso, a seaport in Chile,
to take pictures of migrants.

I didn´t know anything about Chile and nothing about Valparaíso.
Walking around the streets, I found them crowded with people.
This was very different from home. At times I asked passers-by,
if I might take a picture of them, and most of the time they agreed.
Their lack of distrust surprised me.

I didn´t know what I was looking for, I just reacted to what I saw and what I sensed,
just to find out later what it was all about, and it was, as always, also about me.

Marie lives up on the hill in a house without water and electricity.
In the evenings it can get really cold here. The sea is a long way down.
Marie´s grandparents hail from Germany. She is proud of her heritage.

Marie´s husband Elias comes from Peru. His skin has a greyish black tone.
It is, as if he would be ashamed of his color.
When Elias became eight years old, his parents sent him away from home.
From then on, he lived on the streets. Once in a while he brought back home his earnings.

There is a wide gap between photography and the reality it depicts.
Dumb and deaf it can´t bridge this gap because it sticks to the surface of things.
Photography fails, when confronted with social reality.
It knows nothing about cause and effect.

I saw tiredness and pain, and I saw longing.
The sun flickered into my face
and I asked myself if sometimes homelessness
doesn’t begin right there where you were born.

The couple from Haiti left their children at home,
hoping to support them with what they would earn in Chile.
Now both of them have a job, but at the end of the month
they are left empty handed and have nothing to send home.

The migrants, I was supposed to photograph,
they looked like Chilean citizens.
I needed help to get them sorted out.

Only the men and women from Haiti –
they were visibly different.
Their eyes are sad. And their skin is black.
They don´t want their picture taken.
Maybe they are afraid.

I photographed the dust in the roads, and I photographed the palm trees.
I photographed the pelicans at the harbor, and the shadows on the wall.
I was looking for a language that would mark my photographs as photographs,
as not to be confused with reality.

Isa juggles with three balls. She had travelled from Honduras to Chile,
and now she is here with a little daughter and nobody else.
She has three jobs and lives in a small room.
Isa is proud of her coffee that she prepares for us,
because she makes the impossible possible
in her crowded little room.
Her parents are coffee farmers,
so she knows about coffee
and then she shows us a book by Oscar Wilde,
and she knows about him too.

 

2017 war ich nach Valparaíso in Chile eingeladen worden,
um dort Migrant*innen zu fotografieren.

Ich wusste nichts über Chile und nichts über die Stadt.
Anders als zu Hause, waren die Straßen voller Menschen.

Manchmal fragte ich Passant*innen, ob ich sie fotografieren dürfe,
und meistens sagten sie ja.
Sie misstrauten mir nicht. Das überraschte mich.

Ich hoffte darauf, dass sie mir etwas schenken würden.
Etwas, das in mir schon vorhanden war.

Marie lebt oben auf dem Hügel in einem Haus ohne Wasser und Strom.
Abends kann es hier empfindlich kalt werden. Bis zum Meer hinunter ist es weit.
Maries Großeltern stammen aus Deutschland.
Sie zeigt mir Fotos von ihnen – Spuren aus einer längst vergangen Zeit.

Ihr Mann Elias stammt aus Peru. Seine Haut hat einen Grauton.
Es ist, als würde er sich seiner Hautfarbe schämen.
Als Elias acht Jahre alt war, haben ihn seine Eltern zum Geld verdienen,
von zu Hause fortgeschickt. Ab dann lebte er auf der Straße.
Lesen und schreiben hat er nicht gelernt.

Konfrontiert mit gesellschaftlichen Realitäten, versagt die Fotografie.
Sie bleibt weit weg von der Lebenswirklichkeit der Menschen,
die sie sich zum Thema macht. Sie kann gar nicht anders, als weit weg zu sein von dem was ist, und dem was war,
und was sein wird, denn sie bleibt wortlos an der Oberfläche der Dinge hängen.
Sie ist blind gegenüber Ursache und Wirkung.

Ich sah Müdigkeit, ich sah Schmerz, und ich sah Sehnsucht.
Die Sonne flirrte mir ins Gesicht, und ich fragte mich, ob Heimatlosigkeit nicht eigentlich schon dort beginnt,
wo man geboren worden ist.
Das Paar hat ihr Kind in Haiti zurückgelassen.
In Chile haben sie beide Arbeit bekommen.
Trotzdem stehen sie am Monatsende mit leeren Händen da.
Von ihrem Lohn bleibt nicht genug übrig, um es nach Hause zu schicken.

Die Migranten, die ich fotografieren sollte,
sie sehen aus wie die Chilenen. Ich hätte sie ohne Hilfe nicht erkannt.

Nur die Menschen aus Haiti. Sie sind sichtlich anders.
Schwarz ist ihre Haut und die Augen traurig.
Sie wollen nicht fotografiert werden. Vielleicht haben sie Angst.

Ich fotografierte den Staub in den Straßen, und die Palmen,
und die Pelikane im Hafen, in Reih und Glied standen sie da.
Ich suchte nach Zeichen, die meine Bilder als Bilder kenntlich machten.
Man sollte sie nicht mehr mit der Wirklichkeit verwechseln können.

Isa jongliert mit drei Bällen.
Sie ist aus Honduras bis nach Chile gekommen – mit ihrem Kind und ohne Mann.
Sie arbeitet hier und auch dort. Wohnt in einem kleinen Zimmer.
Sie ist stolz auf den Kaffee, den sie uns kocht.
Denn mit Kaffee kennt sie sich aus, und mit Oscar Wilde auch.

 

 

Anamaria Briede Westermeyer, Laura Quiroz Ledesma,

Kurt Wesp Yianatos, Freddy Ojedo and  Rodrigo Gomez Roviro

made me feel very welcome in Chile. 

They helped me along, whenever I needed help.

Thanks.

 

“Artist in residence”  in Valparaiso, Chile 26.10 – 20.11.2017 

grant by the Goethe institute and the FIFV

 

Here: the exhibition documentation